Montag, 19. Januar 2015

Die Freigabe des Schweizer Franken Wechselkurses und die Folgen

Nach der Freigabe des Franken Wechselkurses durch die Schweizer Notenbank vergangene Woche machte man sich zunächst um die Schweizer Wirtschaft Sorgen. Welche massiven Auswirkungen die Freigabe des Wechselkurses auch außerhalb der Schweiz hat, kommt erst in den Tagen danach zum Vorschein.


- so haben lt. der Süddeutschen Zeitung nach ersten Schätzungen alle deutschen Städte auf einmal ca. EUR 2 Mrd. höhere Schulden externer link


- Deutsche Häuslebauer, die für ihre Finanzierung die günstigen Zinssätze ausnutzen wollten und Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen haben, haben von heute auf morgen ca. 20% höhere Schulden. Bei 2% jährlicher Tilgung entspricht dies einer Tilgungsleistung ganz grob von ca. 10 Jahren! Besonders beliebt war das Instrument der Finanzierung in Schweizer Franken aber bei unseren Nachbarn in Österreich: externer link


- Mit dem Global Fund von Everest Capital musste nun auch der erste Hedgefonds schließen, nachdem er nahezu sein gesamtes Kapital verloren hatte. Der Manager des Fonds hatte darauf gewettet, dass der Schweizer Franken aufgrund der Wechselkursfixierung der letzten Jahre nicht mehr stärker werden kann. externer link


Was können Anleger daraus lernen? Anleger sollten sich immer vor Augen führen, dass auch Szenarien, die man für sehr unrealistisch erachtet, eintreten können. Wenn sie sich die Folgen solcher vermeintlich unwahrscheinlichen Szenarien durchrechnen und damit leben können, werden sie niemals kalt erwischt. Bei jeder Anlageentscheidung, die mit tollen Chancen verbunden ist, ist immer auch ein Risiko enthalten. Dieses Risiko gilt es herauszufinden und die Folgen einzuschätzen. Kann ein Anleger nicht mit den Folgen dieser Risiken leben, darf er die Anlageentscheidung nicht treffen. Nach dem Motto "Das wird schon gutgehen" werden leider sehr viele Anlageentscheidungen getroffen ohne die Risiken einzukalkulieren.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Die Formel für den Reichtum

"Der DAX hat die Handelswoche auf einem Allzeithoch beendet. Doch die meisten Sparer merken von dem Renditerausch nichts. Dabei ist es nicht schwer, ein stattliches Vermögen aufzubauen."


In einem Artikel der Welt am Sonntag wird anschaulich dargestellt, warum man an Aktien nicht vorbeikommt, wenn man sein Vermögen vermehren möchte: externer link

Freitag, 5. Dezember 2014

Mit dem Geld kommen die Probleme?

"Wer wird Millionär"-Gewinnerin Marlene Grabherr verstarb im vergangenen Jahr einsam und verarmt, obwohl die arbeitslose Schwäbin am 20. Mai 2001 als erste Frau die Finalfrage richtig beantwortete.


Ein plötzlicher Geldsegen aufgrund eines Lottogewinns, einer Erbschaft oder anderen Ereignissen führt kurzfristig zu Euphorie, kann langfristig aber in den Ruin führen. Der richtige Umgang mit Geld und Wohlstand ist nicht selbstverständlich, sondern muss erlernt werden. Eine solide Vermögensplanung unter Berücksichtigung der neuen finanziellen Situation ist wichtige Grundlage, um mit dem neuen Wohlstand langfristig glücklich zu werden. Für jemanden, der noch nie Geld besessen hat, ist 1 Millionen Euro eine unvorstellbar hohe Summe. Wie sorgfältig damit umgegangen werden muss, wird erst klar, wenn in einem Vermögensplan erarbeitet wird, welche Ziele sich der frisch gebackene Millionär erfüllen möchte und wie er in Zukunft leben möchte.   


In einem bei Fokus online erschienen Artikel hat die Wiesbadener Finanzpsychologin Monika Müller einige Tipps für Geldgewinner zusammengestellt: externer link

Mittwoch, 16. Juli 2014

Deutsche Bank sah England als Weltmeister

Die Prognose der Deutschen Bank dürfte die Engländer gefreut haben: Sie sah England als Gewinner der Fußball Weltmeisterschaft. Erfreulicherweise lag die Bank wie fast alle anderen mit ihrer Prognose daneben und die deutsche National Elf holte sich den Titel!

Leider haben Banken nicht nur bei der Prognose des nächsten Weltmeisters kein gutes Händchen, auch bei der Vorausschau der besten Fonds, der besten Märkte, oder z. B. des DAX Standes am Jahresende sollte man Vorsicht walten lassen. "Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen", soll bereits der dänische Physiker Niels Bohr gesagt haben, der 1922 den Nobelpreis für Physik erhielt.
Lesen Sie den gesamten Artikel in Die Welt: (externer link)


Montag, 16. Juni 2014

Auch Greenpeace kann die Märkte nicht vorhersehen

Dass Märkte nicht vorhersehbar sind, musste nun auch Greenpeace bitter erfahren. Offenbar schätzte ein Mitarbeiter die Entwicklung des Euros falsch ein und verzockte damit Millionen von Spendengeldern.
Lesen Sie den gesamten Artikel in Spiegel online: (externer Link)

Freitag, 6. Juni 2014

Die größten Investmentfehler der Millionäre - es sind die gleichen, die jedermann macht

(Christoph Rottwill, 04.06.2014)

In einer Studie der deVere Group wurden weltweit 880 Privatinvestoren mit einem Anlagevermögen von jeweils mehr als 1,5 Millionen Dollar nach ihren Anlagegewohnheiten befragt.

Das Ergebnis: Sie machen die üblichen Fehler privater Investoren, die in "Seelenfrieden für Ihr Vermögen" ausführlich behandelt werden.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel: (externer link)

Dienstag, 20. Mai 2014

Über diesen Blog

Seit wenigen Tagen ist das Buch "Seelenfrieden für Ihr Vermögen" erhältlich. Das Buch deckt Hintergründe der Finanzindustrie auf und erläutert Strategien mit denen Anleger in aller Ruhe investieren können, um ihre persönlichen Wünsche und Ziele sicher und planbar zu erreichen.

Dieser Blog wird die Inhalte des Buches immer wieder um aktuelle Veröffentlichungen und Beiträge rund um die Strategie des passiven Investierens ergänzen.